Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Drei Podiumsplätze für Steffi Halm am Hungaroring

Nach einer knapp sechswöchigen Sommerpause ging es nun am Hungaroring nahe der ungarischen Hauptstadt Budapest mit dem 5. Lauf in die zweite Hälfte der diesjährigen FIA European Truck Racing Championship.

Vor insgesamt 32.000 Zuschauern wurde es ein in jeder Hinsicht heißes Wochenende. Das Thermometer zeigte bis zu 39 Grad im Schatten, die Piste heizte sich auf bis zu 56 Grad auf. Die junge Rennfahrerin Steffi Halm aus Ammerbuchen kam mit diesen extremen Bedingungen aber bestens zurecht, als einzige Dame im diesjährigen Teilnehmerfeld steuerte sie ihren rund 1.200 PS starken und mehr als 5 Tonnen schweren MAN-RaceTruck gleich dreimal aufs Podium.

Schon in der Qualifikation am Samstag untermauerte Steffi ihre Podiumsambitionen, als sie auf den 3. Startplatz vorfuhr. Im anschließenden Rennen, brachte sie diesen Podiumsplatz auch – zumindest am Schluss – relativ locker über Ziellinie. Das zweite Tagesrennen war für die Reinert Racing-Pilotin das wahrscheinlich härteste Rennen des Wochenendes – auch wenn es das einzige war, bei dem Steffi nicht auf dem Treppchen stand. Als „Anführerin“ einer sehr kampfstarken Verfolgergruppe passierte sie schließlich als Fünfte die Ziellinie.

In beiden Rennen erreichte das Team Reinert Adventure, das Steffi mit MAN-Markenkollegen Sascha Lenz bildet, jeweils den 3. Platz in der Teammeisterschaft. Am Sonntagmorgen ging es für die Truckracerin schon wieder entspannter zu. Wie schon am Vortag fuhr sie in der Qualifikation erneut auf den dritten Startplatz. Ein spektakulärer Crash kurz nach dem Start spielte sich hinter Steffi ab, davon also völlig unbehelligt fuhr sie wieder einem klaren dritten Podiumsplatz entgegen. Im Schlussrennen stand ihr dann gehörig das Glück zur Seite. Erneut schepperte es schon sehr heftig in der Anfangsphase – diesmal aber direkt vor Steffis MAN. Zielsicher fand sie eine Lücke in dem ganzen Tohuwabohu, fuhr auf den zweiten Platz vor und brachte diesen auch sicher ins Ziel.

Steffi Halms Team Reinert Adventure stand auch am zweiten Renntag bei beiden Rennen wieder auf dem Podium der FIA-Teammeisterschaft, diesmal jeweils gar auf dem zweiten Platz. In der Gesamtwertung ist Reinert Adventure auf den zweiten Platz vorgerückt, in der Einzelwertung behauptet Steffi weiterhin den vierten Gesamtplatz. Am Sonntagabend meinte eine bestens gelaunte Steffi Halm, „Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Es war wirklich nicht einfach, hier bei diesen Temperaturen schnell und sicher zu fahren. Ich hatte ja zumeist das Glück, niemanden direkt vor mir zu haben. Wenn man längere Zeit im Windschatten fährt, kann der Motor bei diesen Temperaturen schnell überhitzen – und im Eifer des Gefechts kann man das auch schon mal schnell übersehen. Mir ist das Gott sei Dank nicht passiert. Ganz besonders freue ich mich aber, dass ich meiner Mutter zu ihrem Geburtstag am Sonntag gleich zwei Podiumsplätze schenken konnte.“

Schon am kommenden Wochenende, vom 1. bis 3. September, findet im tschechischen Most der 6. Lauf zur FIA European Truck Racing Championship statt.

  zurück

nach oben scrollen