Steffi Halm in Zolder erneut auf dem Podium

Bei phantastischem Sommerwetter fand im belgischen Zolder vor insgesamt 14.000 Zuschauern der 6. Lauf zur FIA European Truck Racing Championship statt. Die Iveco-Pilotin Steffi Halm aus Ammerbuch schaffte es einmal mehr, mit einem 2. Platz aufs Podium zu fahren, Das war bereits ihr achter Podiumsplatz in dieser Saison.

Am Freitag ging es noch etwas lockerer zu mit den Freien Trainings und der City-Parade der RaceTrucks ins Zentrum von Heusden-Zolder.

Mit dem Zeittraining und der SuperPole der Top-Ten wurde es am Samstag dann doch etwas ernsthafter. Hier sicherte sich Steffi den 7. Startplatz für das anschließende Rennen. Auch nach dem Start lag sie weiterhin an 7. Stelle. Sie hing ihrem Markenkollegen René Reinert beinahe ununterbrochen an der Stoßstange, setzte auch mehrfach zum Überholen an, kam aber einfach nicht vorbei. Wenige Runden vor Schluss startete Steffi eine weitere Attacke – und hatte Erfolg. Mit knappem Vorsprung passierte sie als Sechste die Ziellinie.

Ihr „Die Bullen von Iveco Magirus“-Teamkollege gewann das Rennen, und gemeinsam gewannen die beiden Iveco-Piloten schließlich aus die Teamwertung.

Mit dem 6. Platz hatte sich Steffi für das 2. Tagesrennen mit der umgekehrten Startaufstellung der acht Erstplatzierten eine gute Ausgangslage geschaffen.

Zuvor ging es jedoch erst einmal ein wenig dramatisch, aber auch etwas chaotisch zu. Insgesamt musste das Rennen dreimal gestartet werden. Es hatte schon in der ersten und nach dem Neustart in der zweiten Runde spektakuläre Chrashs gegeben, bei denen Trucks anschließend in gefährlicher Position liegen geblieben waren. Die Havaristen mussten dann erst einmal geborgen werden. Insgesamt fing man sich so eine Stunde Verspätung ein und teilte das Rennen in zwei Einzelrennen, deren Ergebnisse anschließend addiert wurden.
Im ersten Teilrennen – über gerade mal eine gewertete Runde – belegte Steffi den 3. Platz. Im zweiten Rennabschnitt konnte sie sich gleich vor den Mercedes des zweifachen Europameisters Norbert Kiss (HUN) setzen. Sie lag nun erneut hinter René Reinert, der die Führung übernommen hatte. So begann nun erneut das Spielchen aus dem vorherigen Rennen, der Schwabentruck-Iveco jagte den Reinert-Iveco.

Ging es zuvor um den 6. Platz, so ging es jetzt um den Sieg. Doch diesmal ließ sich René Reinert nicht mehr im letzten Moment noch die Butter vom Brot nehmen und verwies Steffi am Ende auf den 2. Platz.

Dafür belegten „Die Bullen von Iveco Magirus“ in der Teamwertung ein weiteres Mal den ersten Rang.

In der sonntäglichen SuperPole fuhr die Ammerbucherin auf den 4. Startplatz für das erste Tagesrennen. Teamkollege Hahn schoss vom Start weg an die Spitze und fuhr einem klaren Sieg entgegen. Der Tscheche Adam Lacko (Freightliner) lag an 2. Postion vor dem Verfolgerduo mit Norbert Kiss und Steffi. Diesmal lag allerdings der Mercedes-Pilot vorn. Die junge Pilotin versuchte alles, dem früheren Europameister noch den 3. Platz abzujagen, doch beim Zielleinlauf hatte der Ungar um gerade mal eine Zehntel die Nase vorn.
Auch dieses Mal ging der Sieg in der Teamwertung an „Die Bullen von Iveco Magirus“.
Das gesamte Fahrerfeld bestand aus 18 Piloten, doch auch beim letzten Rennen war ihr direkter Gegner wieder Mercedes-Pilot Kiss.

Nach etwa einem Drittel des Rennens hatte der Spanier Antonio Albacete (MAN) die Führung übernommen und fuhr anschließend einem klaren Sieg entgegen. Der Engländer Jamie Anderson (MAN) hatte bis dahin an der Spitze gelegen, wurde dann aber innerhalb weniger Hundert Meter durchgereicht. Steffi war nun Fünfte, vor sich Norbert Kiss mit einer Wagenlänge Abstand, hinter sich MAN-Pilot Sascha Lenz, ebenfalls mit einer Wagenlänge Abstand. Als sich die beiden Iveco-Piloten André Kursim und René Reinert auf den Plätzen zwei und drei in der Schlussphase des Rennens noch einmal beharkten, sah das Verfolgertrio plötzlich für sich doch noch Podiums-Chancen. Doch ganz knapp konnte René Reinert seinen dritten Platz ins Ziel retten Mit den Verfolgern beinahe auf einer Höhe und fast nebeneinander fahrend passierten er und das Trio Norbert Kiss, Steffi und Sascha Lenz nur jeweils um gerade mal eine halbe Sekunde getrennt die Ziellinie.

Auch wenn Steffis Teamkollege Jochen Hahn sich mit einem schleichenden Plattfuss durchs Rennen quälen musste, schaffte er es immer noch auf den 8. Rang. Das reichte insgesamt für „Die Bullen von Iveco Magirus“ für den 2. Platz in der Teamwertung.

In der Gesamtwertung liegt Steffi derzeit an 4. Stelle und hat noch gute Chancen auf den 3. Platz in der Endabrechnung.

Der 7. und vorletzte Lauf zur FIA European Truck Racing Championship findet am 28. und 29. September auf dem Circuit Bugatti im französischen Le Mans statt.

  zurück

nach oben scrollen