Steffi Halm mit Platz drei in Misano

Beim Finale der FIA European Truckracing Championship auf dem Misano World Circuit konnte sich Iveco-Piloten Steffi Halm vom Team Schwabentruck mit einem dritten Platz den sechsten Rang in der EM-Gesamtwertung und ihren fünften Podiumsplatz der Saison sichern.

Bei optimalem Rennwetter fuhr die Ammerbucherin beim ersten Qualifying am Samstag dann auch direkt auf Rang fünf und konnte sich im anschließenden ersten Rennen sogar auf Platz vier verbessern.

Schon in einer etwas chaotischen Startphase des zweiten Rennens, fiel der Schwabentruck-Iveco nach mehreren Berührungen bis auf den siebten Platz zurück. Mit tollen Manövern konnte sich Steffi zwischenzeitlich zwar wieder bis auf Position vier vorkämpften, ein Reifenschaden zwang die Iveco-Pilotin dann aber zur vorzeitigen Aufgabe.

Über Nacht nahm man im Team Schwabentruck noch einige Optimierungen am Setup vor und ging sehr optimistisch in den zweiten Renntag.

Doch im Sonntags-Qualifying erwischte Steffi dann keine ganz optimale Runde und musste sich mit dem siebten Rang begnügen. Und auch im dritten Rennen fehlte Steffi zunächst etwas das nötige Rennglück. In einer harten Startphase fiel die Ammerbucherin bis auf Position 10 zurück. Doch davon lies Steffi sich nicht entmutigen und konnte sich bis zum Ziel wieder auf den wichtigen achten Platz verbessern. Dieser bedeutete aufgrund des Reversegrids die Poleposition für das Abschlussrennen.

Hier erwischte Steffi einen optimalen Start und konnte ihre Führung verteidigen. Einen kleinen Verbremser der Iveco-Pilotin nutzen dann jedoch der spätere Vizemeister Sascha Lenz und Markenkollege René Reinert aus und gingen am Schwabentruck-Iveco vorbei.

Von da an hatte Steffi rundenlang die beiden ehemaligen Europameister Adam Lacko und Antonio Albacete hinter sich, gleichzeitig klebte sie aber auch am Heck von Reinert. Unter diesen Umständen entschied sich die Schwabentruck-Pilotin dazu ihre Podiumsplatzierung mit Rang drei sicher ins Ziel zu bringen und im Kampf um den zweiten Platz kein unnötiges Risiko einzugehen.

„Es ist natürlich ein schönes Gefühl mit einem Podiumsplatz die Saison zu beenden“, fasste eine zufriedene Steffi Halm die Ereignisse des Wochenendes zusammen. „Vom Speed her wäre vielleicht noch etwas mehr möglich gewesen, aber unter diesen Umständen bin ich mit dem Wochenende hier in Misano sehr zufrieden und freue mich jetzt schon auf die kommende Saison.“

  zurück

nach oben scrollen